Resonanz

Jedes Jahr schickt mir Christian Aigner, ein Jugendlicher aus meiner Pfarre, einen Text zur Weihnachtszeit. Der literarisch begabte junger Mann ist Autist, kann sich aber durch Texte, die er am Computer verfasst, sehr gut ausdrücken.
So schreibt er heuer:

GEHEIMNISVOLL IST DAS REICH DER TÖNE UND DAS KLINGEN IN UNS IST EIN GROSSES GESCHENK, DAS GOTT UNS MENSCHEN GEMACHT HAT.
GERADE IN DIESER ZEIT KOMMT MUSIK NOCH STÄRKER IN UNSER GEMÜT UND LÄSST UNS DINGE ERAHNEN, DIE HIMMLISCH SIND.
SO SIND UNSERE WEIHNACHTSLIEDER VOLLER SEHNSUCHT NACH EINER WELT, DIE GUT IST. VOR LAUTER LIEBLICHKEIT VERGESSEN WIR DIE WAHRHEIT, DASS GOTT EIN KIND WURDE, MITTEN UNTER UNS GELEBT HAT, DAMIT WIR SEHEN KÖNNEN, DASS GÖTTLICHES LEBEN AUCH VON UNS GELEBT WERDEN KANN.
GLOCKEN ERINNERN UNS DARAN, DASS WENN ETWAS MIT SCHWINGEN ERTÖNT, ES WEITER GETRAGEN WERDEN MUSS. UND SO SOLLEN WIR DIE SCHWINGUNG DER HERZEN WEITERTRAGEN, DIE FLÜGEL DER FREUDE, DER LIEBE, DES MITLEIDENS UND MITFREUENS, DES NICHT ALLEINELASSENS UND DES LIEBE SCHENKENS UND FÜREINANDER DA SEINS, DES VERZEIHENS UND VERGEBENS UND VOR ALLEM DER ACHTUNG VOREINANDER.
DANN WIRD DER KLANG DER HERZ GLOCKEN GANZ LEISE DIE GANZE GEMEINDE ERFÜLLEN.

Weihnachten löst etwas in uns aus, es klingt nicht nur um uns, es klingt in uns. Weihnachten erweckt Resonanz im Innersten.
Ich wünsche Ihnen, dass auch dieses Jahr Weihnachten in Ihnen etwas zum Klingen ringt und dass Sie das spüren und auch weitergeben können.
Von Herzen ein gesegnetes Weihnachtsfest!
Ihr Abt Johannes